Herzlich willkommen

Demenz-Kampagne #vollpersönlich mit denBäcker-Confiseuren

In der Schweiz leben über 148‘000 Menschen mit der Krankheit Demenz – im Alltag oft unsichtbar. Mit der Kampagne #vollpersönlich machen Pro Senectute und Alzheimer Schweiz gemeinsam mit den Schweizer Bäckereien-Confiserien auf Demenz und ihre Folgen im Alltag aufmerksam.

zur Kampagne

Fortbildungskurs 2019 Lebensmittelsicherheit

Die Totalrevision des Lebensmittelrechts und der damit verbundenen Überarbeitung der Leitlinie für eine gute Verfahrenspraxis (vormals Hygieneleitlinie) löst den Bedarf nach einer Fortbildung aus. Um den verantwortlichen Mitarbeitenden eine Teilnahme zu ermöglichen, wird dieser Fortbildungskurs in der Region durchgeführt.

Der Kurs bringt Sie auf den aktuellen Stand des Wissens und vermittelt ein solides Basiswissen, um in Abhängigkeit zur Betriebsgrösse, die Selbstkontrolle adäquat umzusetzen. Die Teilnahme an der Fortbildung wird nachträglich schriftlich bestätigt und gilt als Fortbildungsnachweis gegenüber den Kontroll- und Vollzugsorganen.

Kursort: Der OBC bietet seinen Mitgliedbetrieben zwei Kursdaten an.

Kurs 1: BWZT Wattwil, Aula Montag, 29. April 2019 13.30 bis 17.00 Uhr

Kurs 2: GBW Weinfelden, Auditorium Mittwoch, 22. Mai 2019 13.30 bis 17.00 Uhr

Informationen zum Kurs

Anmeldeformular Fortbildung Lebensmittelsicherheit

Innerrhoder mit Bieridee ist «Brot-Chef 2018»

Der Schweizer Bäckerei- und Konditorei-Personal-Verband (sbkpv) erkor vor wenigen Tagen den «Brot-Chef 2018». Maurus Signer aus Weissbad setzte das Wettbewerbsthema «Bieridee» am originellsten um und holte mit Kreationen wie Bschorle-Apfelschnecken oder Brandlöscher-Grillbürli den Sieg ins Appenzellerland.

Das Thema «Bieridee» beim Branchenwettbewerb des sbkpv war perfekt auf Maurus Signer zugeschnitten: «Die Aufgabenstellung für den ‚Brot-Chef 2018‘ sprach mich nicht zuletzt deshalb sofort an, weil ich mir ab und an gerne ein ‚Quöllfrisches‘ gönne», offenbart der Bäcker-Konditor aus Weissbad mit einem Augenzwinkern. Der 22-Jährige, der seine Lehre bei der Bäckerei Sammelplatz in Meistersrüte absolvierte, motivierte nicht nur das Wettbewerbsthema, sondern auch sein aktueller Chef Marc Haueter von der gleichnamigen Bäckerei-Konditorei in Adelboden. Dank dessen Unterstützung standen Maurus Signer zu Trainingszwecken stets die Produktionsräume zur Verfügung. Daneben holte sich der junge Innerrhoder den Feinschliff im elterlichen Betrieb, dem Café Gschwend in St. Gallen.Für den Innerrhoder war die Teilnahme am «Brot-Chef 2018» der erste Berufswettbewerb, den er bestritt. Für das Finale der besten vier qualifizierten sich diejenigen Kandidaten, deren zehn Bier-Rezepte die Fachjury am meisten überzeugten. Am Finaltag galt es für Maurus Signer und seine Mitstreiter innerhalb von fünf Stunden zehn Produkte in den Kategorien Spezial-Brot, Kleingebäck, Catering und Schaustück herzustellen. So wurde für die Finalisten aus der «coolen» Bieridee intensive Arbeit. «Ich wollte für jedes meiner Produkte die passende Bierspezialität oder -Komponente finden. Beim Bier ist es vor allem schwierig, dass der Geschmack nach dem Backen sich nicht gänzlich verflüchtigt», beschreibt Maurus Signer die Herausforderungen.

QV Feier TGBC 2018

QV Feier des Thurgauer Bäcker-Confiseurmeisterverbandes
am 3. Juli in Weinfelden

Bericht und Bilder

QV Feier Bäcker-Konditor-Confiseur 2018

Am Montag, 26. Juni, füllte sich die Aula der GBS in St. Gallen binnen Minuten bis auf den letzten Platz. Anhand des Bühnenoutfits hätte sich eine Musikveranstaltung erahnen lassen können. Doch der eigentliche Grund der Veranstaltung war die Diplomfeier der Bäcker- Konditor-Confiseure EBA und EFZ der Kantone St. Gallen, Appenzell Innerrhoden, Appenzell usserrhoden und Glarus. An einer gemeinsamen Diplomfeier der Kantone St. Gallen, Glarus und beider Appenzell konnten in der Bäckerei-Konditorei 43, in der Konditorei-Confiserie 29 und in der zweijährigen Attestlehre 7 Berufsausweise überreicht werden.

79 Berufsausweise feierlich übergeben
Während zwei musikalischen Einlagen fegte ein Absolvent der EBA-Ausbildung mit dem Künstlernamen Ciccomill als Sänger über die Bühne, ganz nach dem Vorbild wie es Stress an Openairs zu tun pflegt. Der junge Künstler und Bäcker liess es ordentlich krachen. Alle Anwesenden wurden mehrmals angehalten, aufzustehen, mitzusingen, sich rhythmisch zur Musik zu bewegen und mit eingeschalteten Handy-Lichtern und Feuerzeugen die musikalische Einlage stimmungsvoll zu beenden. Der Höhepunkt der Veranstaltung war die Übergabe der Berufsausweise an die Lernenden der Fachrichtungen Bäckerei-Konditorei und Konditorei-Confiserie, die das QV erfolgreich absolviert haben. In einem würdigen Rahmen und unter grossem Beifall der anwesenden Eltern, Freunden und Ausbildner durften sie die Diplome entgegennehmen. Die besten Lernenden erhielten eine Nomination für die SwissSkills.
Kandidatinnen und Kandidaten mit Bestnoten SGBC

Hat der Bäckerberuf noch eine Zukunft?
Alexandra Gort, die ebenfalls eine Einladung zur Teilnahme an die SwissSkills erhielt, antwortete auf diese Frage hin ganz entschieden. Es sei heutzutage mit den Grossbäckereien grosse Konkurrenz auf dem Markt. Doch Bäckerei- und Confiserieprodukte, die von Hand gefertigt werden, seien immer noch sehr gefragt. Die Kreativität, die Detailarbeit und Liebe eines jeden Bäckers und Confiseurs zum Beruf könne durch keine grossindustrielle Produktionslinie ersetzt werden. (Norbert Steinhard BWZT)
zu den Bildern

Berufsfrauentagung 2018

Die alljährliche Berufsfrauen Tagung des OBC, ein voller Erfolg!

Über 100 begeisterte Mitarbeitbeiterinnen, sowie Betriebsinhaberinnen und einige Bäcker-Confiseurmeister liessen sich von Yvonne Villiger durch ihren Humor anstecken. Mehr Humor in der Arbeitswelt bringt uns weiter und schafft Raum für Kreativität. Frau Villiger gelang es die Anwesenden zu fesseln und entlockte ihnen mit ihrem eigenen Humor und ihrer Ausstrahlung viele spontane Lacher. Im zweistündigen Meeting gab sie viele wertvolle Tipps im Umgang mit Kunden, Mitarbeitern oder Arbeitskolleginnen. Dabei waren die Teilnehmerinnen immer wieder aufgefordert selber mitzumachen, dabei kam der Antistressball oder der Lachstab zum Einsatz. Es herrschte den ganzen Nachmittag eine fröhliche und lockere Stimmung. Die Teilnehmer spendeten der Referentin einen frenetischen Schlussapplaus.
Zum Abschuss des gelungenen Anlasses durften sich die Verkaufsspezialistinnen am Stehlunch bedienen, sich untereinander austauschen und Kontakte pflegen. Durch die grosszügige Unterstützung vieler Sponsoren ist die Tagung für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer kostenlos. Herzlichen Dank den Organisatorinnen Monika Segmüller und Susanna Räber.

OFFA 2018